Volksschule Stürzelberg – Goldenes Entlassungsjubiläum

Dormagen – 1967 wurden die Schüler/innen des Geburtsjahrgangs 1952/ 1953, der damaligen Volksschule Stürzelberg, in die Berufswelt entlassen.

Anlässlich dieses 50jährigen, kamen 21 ehemalige Klassenkameraden/innen, die ganz neugierig auf die Falten der Anderen waren, in die Stürzelberger Gaststätte Zum Anker.

„Wir kennen uns – erkennen wir uns auch?“ Das war die spannende Frage, die gleich zu Beginn für eine fröhliche Begrüßung sorgte aber schnell beantwortet wurde. Man traf sich mit den alten Schulkameradinnen und -kameraden und tauschte neben aktuellen Dingen insbesondere auch Erinnerungen und Anekdoten aus der Schulzeit aus.

Mit der Klasse, in der man viele Jahre verbracht hatte, verbindet viele immer noch eine besondere Beziehung. Wie viele gemeinsame Erlebnisse hat man doch miteinander gehabt und wie hat man sich gegenseitig beim Erwachsen werden beobachten und erleben können. Einige der Ehemaligen sehen sich auch heute noch am laufenden Meter, einige ab und zu und einige haben sich seit Urzeiten nicht mehr gesehen.

Aber jeder freute sich über alle, die gekommen waren. Und obwohl etliche nicht das Bedürfnis verspürten, die alten Kameraden/innen zu treffen oder auch durch gewichtige Gründe verhindert waren, wurde in bester Stimmung, bis in die Nacht hinein gefeiert.

Abgerundet wurde der schöne Abend noch mit einem gemeinsamen Klassenfoto und dem Wunsch, sich in 5 Jahren, bei guter Gesundheit, wieder zu treffen. Nicht vergessen wurden auch die, die nicht mehr leben. Ihre Zahl ist leider schon auf 6 Klassenkameraden/innen und alle Lehrer gewachsen.

Quelle: Klartext-NE

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Manfred Hopp sagt:

    Das war ein wundervoller Abend! Mein besonderer Dank gilt Frau Agnes Meuther, die mit viel Zeit und Mühe dieses Treffen organisiert hat. Hoffentlich sehen wir uns alle in fünf Jahren gesund wieder.

    Nächstes Jahr hat doch wieder eine Klasse goldenes Entlassungsjubiläum, also macht Euch an die Arbeit, es lohnt sich.

    Manfred Hopp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: